Persönliche Beratung

Persönliche Beratung

CORONA-HINWEIS:

Wir haben unsere Angebote der aktuellen Situation angepasst. Bitte nimm immer zuerst telefonisch Kontakt mit uns auf. Sofern nicht anders angegeben, erreichst Du unsere Zentrale unter 030 – 88 56 400.

Vielen Dank!

Zu unseren Kernangeboten gehört die persönliche Beratung zu allen Fragen rund um HIV und Aids.

Wir beraten seit mehr als 25 Jahren: in unseren Beratungsräumen, im Krankenhaus, im Gefängnis, im Internet und, wenn notwendig, auch zu Hause. Auf Wunsch anonym, immer kostenlos und durch ein erfahrenes Berater_innenteam.

Wir bitten bei den folgenden Beratungsangeboten jeweils um eine vorherige telefonische Terminvereinbarung!

Beratung zu HIV und Aids, Übertragungswegen und -risiken, sexuell übertragbaren Infektionen (STI), Krisen und Ängsten, Unterstützungsmöglichkeiten in Notlagen, Stiftungsanträgen

Montag10:00 – 16:00 Uhr
Mittwoch10:00 – 16:00 Uhr
Freitag10:00 – 15:00 Uhr

CORONA-HINWEIS:

Wir haben unsere Angebote der aktuellen Situation angepasst. Bitte nimm immer zuerst telefonisch Kontakt mit uns auf. Sofern nicht anders angegeben, erreichst Du unsere Zentrale unter 0 30 – 88 56 400.

Vielen Dank!

Ein Krankenhausaufenthalt kann einen Einschnitt im persönlichen Lebensentwurf bedeuten und stellt Patienten vor verschiedene Fragen zu: Krankheitsverlauf, Diagnostik, Therapiemöglichkeiten, Lebensführung, Umgang mit Freund_innen und Angehörigen, Berufsfähigkeit, Rente und unterstützende Hilfsangebote.

Es muss nicht immer erst eine Krise sein, doch auch dann stehen wir den Patientinnen und Patienten, deren Lebenspartner_innen, Freund_innen und Angehörigen gerne mit unserer Erfahrung zur Seite.

Im Rahmen des Schöneberger Modells, das die Angebote der Aids-Hilfe mit der Arbeit des Krankenhauses vernetzt, sind Mitarbeiter der Berliner Aids-Hilfe e.V. als Ansprechpartner im Sankt Josef Krankenhaus, im Vivantes Auguste Viktoria-Klinikum (AVK) sowie in der Charité Campus Virchow-Klinikum und Campus Benjamin-Franklin präsent.

 
Sankt Josef Krankenhaus

Station 21, Infektiologie und Infektiologische Tagesklinik

Ansprechpartner: Lars Vestergaard von Laustsen, Telefon: 0 30 / 88 56 40 – 31, E-Mail

                                  Thomas Oh, Telefon: 030 / 88 56 40 -22 E-Mail

 
Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum

Station 12 B / Station 12 C und Immunologische Tagesklinik

Ansprechpartner: Lars Vestergaard von Laustsen, Telefon: 0 30 / 88 56 40 – 31, E-Mail

                                  Thomas Oh, Telefon: 030 / 88 56 40 -22 E-Mail

 
Charité / Virchow-Klinikum

Ansprechpartner: Sergiu Grimalschi, Telefon: 0 30 / 88 56 40 – 28, E-Mail

Charité / Benjamin-Franklin-Klinikum

Ansprechpartner: Sergiu Grimalschi, Telefon: 0 30 / 88 56 40 – 28, E-Mail

 
Weitere Kliniken

auf Anfrage bei Jens Ahrens, Telefon: 88 56 40 -24, E-Mail

Der Kontakt zu den Mitarbeitern der Berliner Aids-Hilfe wird auf Wunsch auch über das jeweilige Klinikpersonal hergestellt.

CORONA-HINWEIS:

Wir haben unsere Angebote der aktuellen Situation angepasst. Bitte nehme immer zuerst telefonisch Kontakt mit uns auf. Sofern nicht anders angegeben, erreichst Du unsere Zentrale unter 0 30 – 88 56 400.

Vielen Dank!

Situation von Menschen in Haft

Die individuellen Biographien inhaftierter Menschen sind oft geprägt von Suchtproblematiken, Obdachlosigkeit, Migrationserfahrung oder sozialer Vereinsamung. Kommen erlebte Traumata, chronische und / oder psychiatrische Erkrankungen hinzu, wird die Einbindung in das soziale System weiter erschwert. Die Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigungen zu überstehen, wurde häufig nicht erlernt. Ein Abrutschen in Kriminalität und (wiederkehrende) Inhaftierungen können die Folge sein.

Menschen mit einer oder mehreren chronischen Erkrankungen erleben eine Inhaftierung unterschiedlich. Der Entzug der persönlichen Freiheit ist in allen Fällen ein einschneidendes Erlebnis. Das erzwungene Zusammenleben auf engstem Raum mit Anderen sowie der eng strukturierte Tagesablauf belasten auf verschiedenen Ebenen.

Für die einen bedeutet es eine lebensrettende sowie gesundheitsstabilisierende Situation. Endlich erfolgt eine seit langem notwendige Gesundheitsversorgung, die in der Freiheit nicht angenommen oder vielleicht aufgrund fehlender Krankenversicherung nicht möglich war. Für andere bedeutet es den Abbruch einer stabilen medizinischen Versorgung, familiärer / sozialer Bindungen oder den Verlust der Wohnung / Arbeit und wirkt sich psychisch und gesundheitlich negativ aus.

Eine vorliegende HIV- oder Hepatitis- Infektion wird im Rahmen einer Inhaftierung von vielen Betroffenen als äußerst belastend erlebt. Eine freie Arzt- / Ärztinnenwahl ist im Vollzug nicht möglich. Die Angst vor Diskriminierung oder Stigmatisierung seitens anderer Inhaftierter oder dem Personal ist stark erhöht. Sorgen z.B. um ein Outing der Infektion, die medizinische Behandlung, den eigenen Krankheitsverlauf, Sterben / Tod laufen aufgrund der Isolation nur noch im Kopf ab. Hinzu kommt in vielen Fällen fehlendes Wissen oder Falschinformationen zur vorliegenden Infektion.

Oft fehlt ein Gegenüber, das ohne Vorurteile zuhört, und auch eine Verbindung zur Außenwelt darzustellen vermag. In der ohnehin schwierigen Haftsituation eine/n Ansprechpartner/in zu haben, der/die zu unterstützen bereit ist, ist ein nicht zu unterschätzendes wichtiges psychosoziales Element zur Erhaltung der Gesundheit.

 
Unterstützungsangebote

Wir arbeiten in allen Berliner Haftanstalten sowie dem Krankenhaus des Maßregelvollzugs Reinickendorf und bieten medizinisch-gesundheitliche Beratung zum HIV-Test, zum Leben mit einem positiven Testergebnis, zu Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten der HIV-Infektion, zu Infektionsrisiken und ihrer Vermeidung unter Haftbedingungen.

Wir beraten zu gesundheitlichen Risiken beim Drogenkonsum und bieten Unterstützung zur Auseinandersetzung mit aktuellem Drogenkonsum.

Wir unterstützen bei der Vollzugsplanung, Vollzugslockerungen und der Vorbereitung der Haftentlassung sowie bei ausländerrechtlichen Angelegenheiten.

 
Beratungstage in den Haftanstalten / Maßregelvollzug

JVA Tegel

Jeden Dienstag

JVA Heidering

14- tägig, donnerstags

JVA Moabit

14-tägig, donnerstags

 JVA Lichtenberg

14-tägig, montags

 JVA Plötzensee

14- tägig, dienstags

Krankenhaus des Maßregelvollzugs Reinickendorf

14-tägig, dienstags

Justiz-Vollzugskrankenhaus sowie Offener Vollzug nach Terminvereinbarung

 
Informationsveranstaltungen

Auf Anfrage bieten wir für Inhaftierte und Bedienstete jeweils getrennt Informationsveranstaltungen zu folgenden Themen an: HIV/Hepatitis, Safer Use, Safer Sex, Risikominimierung, Gesundheitsförderung

Ansprechpartner_innen:

Daniela Staack, Telefon 0 30 / 88 56 40 – 41, E-Mail

Jan-Felix Engel, Telefon 0 30 / 88 56 40 -19, E-Mail

 
Gruppenangebote für Drogengebraucher

JVA Tegel, Haus 2

Montags 16:00 – 17:30 Uhr

Offene Drogengesprächsgruppe in der Berliner Aids-Hilfe

(Offener Vollzug, Freigänger & Haftentlassene)

Donnerstags 18:30 – 19:30 Uhr

Ansprechpartner:

Georg Bartsch (donnerstags von 17:30-18:30 Uhr), Telefon 0 15 77 / 1 58 85 91, E-Mail

Pandemiebedingt finden die Gespräche derzeit nur telefonisch statt.

Beratungzeiten: donnerstags 12 bis 14 Uhr.

Ansprechpartner:

Lars Vestergaard von Laustsen, Telefon: 030 / 88 56 40 -31, E-Mail

 

Die Themen in der Beratung für schwule Männer* und andere Männer*, die Sex mit Männern* haben, sind vielfältig.

Es finden Gespräche über Probleme nach bekannt gewordener HIV-Infektion statt oder diskordante Paare (ein Partner* ist positiv, der andere negativ) werden zu Safer-Sex-Praktiken beraten.

Die Nicht-Infektiösität des HIV-positiven Partners bei erfolgreicher HIV-Therapie spielt dabei eine große Rolle. Andere Inhalte können sich um Fragen der sexueller Dysfunktionen drehen oder es werden Probleme zur Pflege im häuslichen Bereich thematisiert, wenn Pflegedienste keine Erfahrungen mit den Lebenswelten von MSM* aufweisen. 

Rund um die Themen Leben mit HIV/Aids, Unterstützungsmöglichkeiten, Selbsthilfe, Beziehungsfragen, Lebensfrust und -lust, STIs, Kinderwunsch…

Coronabedingt bitten wir um eine telefonische Kontaktaufnahme montags von 12-16:00 Uhr  unter der Tel.: 0 30 / 88 56 40 – 26 bzw. per E-Mail.

Die ausführlichen Angebote für Frauen finden Sie hier.

Auch auf englisch, französisch, polnisch, russisch, rumänisch; andere Sprachen nach Vereinbarung.

Coronabedingt bitten wir um telefonische Kontaktaufnahme

montags 12 bis 16 Uhr bei Sergiu Grimalschi, Tel.: 030/88504028, (Deutsch, Englisch, Russisch, Rumänisch, Polnisch, Französisch)

mittwochs 12 bis 16 Uhr  bei Lothar Linzen, Tel: 030/88504083 oder per E-Mail (Deutsch, Englisch, Russisch)

nach telefonischer Terminvereinbarung oder per E-Mail

Kontakt: Jens Ahrens

Die medizinische Seite der HIV-Infektion ist komplex und wirft für Menschen mit HIV und ihre Angehörigen viele Fragen auf: Wie ist der Krankheitsverlauf? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Welche Nebenwirkungen können auftreten? Was bedeuten meine Laborwerte?

Im Rahmen des Beratungsangebotes können medizinische und gesundheitliche Fragen zu HIV/Aids eingehend besprochen werden.

Das Angebot soll das Gespräch mit dem Arzt ergänzen, nicht jedoch ersetzen. Die Beratung bietet Raum für die ausführliche und verständliche Klärung von Fragen, unklaren Begriffen und Zusammenhängen und die Vermittlung von Zusatzinformationen.

Ziel ist es, dem Ratsuchenden einen Überblick über die verschiedenen Behandlungs-möglichkeiten in seiner persönlichen Lebenssituation zu geben. Eine Therapieentscheidung kann durch den Berater nicht getroffen werden.

Darüber hinaus können Informationen zu sinnvollen gesundheitsfördernden Maßnahmen vermittelt werden, die über die HIV-Therapie hinaus gehen.

Unser Beratungsangebot orientiert sich an den Qualitätsstandards zur Patientenberatung für Menschen mit HIV/ Aids, die durch die Deutsche Aids-Hilfe e.V. in Zusammenarbeit mit den Aidshilfen Hamburg, Berlin, Hannover, Köln, Frankfurt, München und Stuttgart erarbeitet wurden.

nach telefonischer Terminvereinbarung oder per E-Mail

Kontakt: Jens Ahrens

Die Prä-Expositionsprophylaxe (PreP) ist die medikamentöse Vorbeugung einer Infektion mit dem HI-Virus (HIV). Bei Kondomverzicht kann durch Einahme eines Medikaments auf diese Weise eine HIV-Infektion durch sexuelle Übertragung verhindert werden. Wir beraten dich zur Fragen, wie die PrEP  funktioniert, wie sie eingenommen wird zu Nebenwirkungen, zu notwendigen Laborkontrollen und zur Kostenübernahme.

Einzel- und Paarberatung rund um Sexualität: z.B. HIV-Prävention, Risikomanagement, Safer Sex, Kontrazeption, Erregungs- und Orgasmusprobleme, Paarkonflikte. Sexualberatung für junge Erwachsene bezüglich sexueller Selbstbestimmung und sexueller Gesundheit. Beratung für Eltern im Hinblick auf sexuelle Identität und sexuelle Gesundheit Jugendlicher. Fort- und Weiterbildung für Multiplikator_innen.

Die Beratung erfolgt nach telefonischer Absprache: Anette Lahn, Sexualpädagogin (ISP), Systemische Therapeutin und Sexualberaterin (DGfS), Tel.: 0 30 / 88 56 40 – 40

 

Coronabedingt bitten wir um telefonische Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung  unter Tel.: 030 / 88 56 40 -12 oder per E-Mail 

Kontaktpartner: Claus Eschemann

Coronabedingt bitten wir um telefonische Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung  unter Tel.: 030 / 88 56 40 -12 oder per E-Mail 

Kontaktpartner: Claus Eschemann

Coronabedingt bitten wir um telefonische Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung  unter Tel.: 030 / 88 56 40 -12 oder per E-Mail 

Kontaktpartner: Claus Eschemann

Coronabedingt erfolgt die Rechtsberatung derzeit telefonisch.

Bei rechtlichen Fragen bieten wir eine kostenlose Erstberatung durch unseren ehrenamtlich tätigen Rechtsanwalt an.

Die Terminvergabe für die Rechtsberatung erfolgt im Rahmen unserer Allgemeinen Beratung.

Terminvergabe in der allgemeinen Beratung.

Kontakt

Berliner Aids-Hilfe e.V.
Kurfürstenstraße 130
10785 Berlin

Tel:            030 / 88 56 40 – 0
Fax:           030 / 88 56 40 – 25

Allgemeine Büro-Öffnungszeiten

Mo – Do:   10:00 – 18:00 Uhr 
Fr:             10:00 – 15:00 Uhr