Youthwork - Präventionsarbeit mit jugendlichen

Youthwork - Präventionsarbeit von und für Junge Menschen

Unser sexualpädagogisches Projekt

schoolwork_01

Das Ziel des Projektes „Youthwork“ ist es, Heranwachsende zu befähigen und zu motivieren, sich mit Themen wie Liebe, Sexualität, Kondomgebrauch und Schutz vor HIV/Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten (STIs) auseinanderzusetzen.

 

Die sexualpädagogische Aufklärungsarbeit soll nachhaltig zu einer Stärkung des Selbstbewusstseins der Zielgruppe führen, um sich und andere Menschen selbstbestimmt und eigenverantwortlich vor Gefahren, die in Zusammenhang mit ihrer sexuellen Gesundheit stehen, zu schützen. Dafür werden ein Wissenszuwachs, eine Einstellungsänderung und eine Sensibilisierung in Bezug auf relevante Übertragungs- und Schutzmöglichkeiten vor HIV/Aids/STDs sowie eine Auseinandersetzung mit den physischen und psychosozialen Folgen einer Ansteckung angestrebt.

Ein Arbeitsschwerpunkt des Youthwork-Teams liegt auf der Sensibilisierung für die Lebenswelten HIV-positiver Menschen sowie den hauptsächlich von HIV betroffenen Gruppen, um auf diese Weise Diskriminierung und Ausgrenzung vorzubeugen.

Die Aufklärungsarbeit des Youthwork-Teams ist prinzipiell so aufgebaut, dass sie eine Beteiligung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ermöglicht, denn nur so kann es zum Empowerment, zum Ausbau der bereits vorhandenen Kompetenzen und Ressourcen, kommen. Diese Form von Partizipation stellt zudem sicher, dass die Prävention so weit wie möglich den Lebenswelten und -weisen der Zielgruppen entspricht.

Übergeordnetes Ziel ist die Förderung der sexuellen Gesundheit der Zielgruppe, mit einem Fokus auf HIV/STI-Prävention. Die benannten Ziele verfolgt das Youthwork-Team nach den Methoden des Peer-Involvement-Ansatzes; es arbeitet nach den bewährten Grundsätzen der strukturellen Prävention des Dachverbandes, der Deutsche Aidshilfe e.V.

Angebot

Das Angebot des Youthwork-Teams ist vielfältig. Die Zielgruppe sind nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14-26 Jahren, sondern auch Multiplikator_innen, d.h. Menschen, die mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen eng zusammenarbeiten. Das Angebot umfasst:

  • Workshops mit Schulklassen und außerschulischen Gruppen (z.B. im Jugendarrest)
  • Workshops mit Peer-Edukatoren, (z.B. SchülerzeitungsredakteurInnen)
  • Aus- und Weiterbildung von Multiplikator_innen (z.B. Lehrkräften, Sozialpädagog_innen in Bildungseinrichtungen)
  • Vor-Ort-Prävention in jugendspezifischen Settings (z.B. Jugendmesse YOU!, Jugendfreizeitheime, Straßenfeste, Parties). 

Über Uns 

Wir sind eine Gruppe junger ehrenamtlicher Berliner*innen, die – der Idee der Peer-Education folgend – zwischen 20 und 30 Jahre alt sind. Wir sind mit den Lebenswelten und der Sprache von Jugendlichen vertraut. Dabei sprechen wir vertrauensvoll und auf Augenhöhe über Themen, die teilweise noch immer mit Tabus belegt sind. So sorgen wir für Diskussionsstoff und tragen zu einer nachhaltigen Auseinandersetzung mit dem Thema HIV und Aids bei.

Unser junges Team arbeitet ehrenamtlich unter hauptamtlicher Anleitung in Voll- und Teilzeit. Unsere hauptamtlichen Mitarbeitenden sind pädagogisch geschult und bilden sich regelmäßig fort. Zum hauptamtlichen Team gehören: 

  • Koordinatorin Youthwork: Cora Döhn (sie/ihr)
  • Referentin Youthwork: Sophie Kortenbruck (sie/ihr)
  • Referent Youthwork & Migration: Ahmed Awadalla (er/ihn)
 

Unsere Finanzierung

Die Realisierung des Youthwork-Projektes wird finanziert von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin. Wir danken allen aktuellen und vergangenen Fördergebern.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Youthwork LogoUnsere Präventionsveranstaltungen finden in der Regel dienstags und freitags, von 10:00 – 13:00 Uhr in den Räumen der Berliner Aids-Hilfe statt. 

Thematische Schwerpunkte unsere Präventionsworkshops sind:

  • Umgang mit Liebe, Freundschaft und Sexualität

  • Infektionswege und -risiken von HIV/Aids und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI)

  • Krankheitsverlauf von HIV/Aids/STI

  • Schutzmöglichkeiten und Kondomgebrauch

  • HIV-Test und Behandlungsmöglichkeiten

  • Sensibilisierung für die Lebenszusammenhänge HIV-positiver Menschen sowie für die Lebensweisen und -welten für die von HIV hauptsächlich betroffenen Gruppen

  • Abbau von Infektionsängsten und Vorurteilen

Wir machen keinen klassischen Frontalunterricht, sondern bauen auf die Fragen der Jugendlichen auf und beziehen die Gruppe in die Gestaltung ein. Wir nutzen interaktive Methoden und Spiele, um die Veranstaltung interessant und anschaulich zu gestalten. Gerne richten wir die Themen nach den Interessen Ihrer Gruppe aus.

Um eine entspannte, offene Gesprächsatmosphäre zu schaffen, arbeiten wir mit Jugendlichen in zwei Kleingruppen ohne das Beisein der Lehrkräfte oder sonstigen Autoritätspersonen. Wir sind zu Vertraulichkeit verpflichtet und daher für alle Fragen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen offen.

Zur Terminplanung und detaillierten Vorbereitung bitten wir Sie, sich mindestens 8 Wochen im Voraus mit uns in Verbindung zu setzen.

Bitte nutzen Sie zur Buchung unser Kontaktformular unten! Danke. 

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Gruppe!

CORONA-HINWEIS: im Rahmen der aktuellen Bedingungen freuen wir uns, Ihnen und Ihren Klassen unsere Präventionsworkshops in folgenden Formaten anzubieten: bei uns im Haus, digital per Zoom, und nach Absprache auch bei Ihnen vor Ort. Somit können wir vereinbarte Termine flexibel realisieren, unabhängig von der pandemischen Lage. 

SEX IN THE CITY! GEOCACHING IST EINE SCHNITZELJAGD MIT EIGENS ENTWICKELTER APP

In der von Berliner Aids-Hilfe, pro familia, Mann-O-Meter und LSVD entwickelten Rallye durch den Schöneberger Kiez setzen sich Jugendliche mit verschiedenen Aspekten von Sexualität auseinander. In eigenständigen Gruppen ohne Lehrkräfte laufen sie innerhalb eines Radius von einem Kilometer Stationen ab, an denen sie Schätze (sog. Caches) finden, Workshops besuchen sowie Rätsel und Aufgaben lösen. Zu den Anlaufpunkten gehören die sexualpädagogischen Beratungseinrichtungen sowie unterschiedliche Gedenkorte. 

Die Jugendlichen bekommen auf dem Bildungspfad sexualpädagogische Inhalte vermittelt. Sie sehen, wie sich gesellschaftliche Werte im Lauf der Zeit wandeln. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Emanzipationsprozessen, Menschenrechten und Bürgerbewegungen.

Ziel ist es, einen Beitrag dazu zu leisten, Jugendliche zu weltoffenen Menschen zu bilden, die in der Lage sind, ihre Sexualität selbstbestimmt zu gestalten. Das Projekt fördert die Akzeptanz unterschiedlicher Lebensweisen im Zusammenhang von Sexualität, Gender und HIV!

Für wen?

Das Projekt richtet sich an Jugendgruppen ab 15 Jahren. Es eignet sich sowohl für Schulklassen als auch für Gruppen der Jugendhilfe.

Wann? Wo? Wie lange?

Mehr Informationen zur Buchung einer Schnitzeljagd finden Sie auf: https://www.sexinthecityberlin.de/

Treffpunkt ist der Haupteingang U-Bahnhof Nollendorfplatz. Der Startschuss für die Stadt-Rallye fällt um 9 Uhr. Sie dauert ca. 4 Stunden und endet im Mann-O-Meter.

Anmeldung

Die aktuellen Termine und Einzelheiten zur Anmeldung erfahren Sie auf www.sexinthecityberlin.de

und via kontakt@sexinthecityberlin.de

Mehr Informationen finden Sie auf unserem Geocaching-Flyer (PDF):

 geocaching_flyer_2014.pdf (5.95 MB)

Jugendliche mit dem Thema HIV/Aids effektiv und nachhaltig zu erreichen stellt eine andauernde Herausforderung der Präventionsarbeit dar. Dies gilt insbesondere für vulnerable Jugendliche mit gesellschaftlichen Exklusionserfahrungen aufgrund ihres sozialen Status oder ihrer Migrationshintergründe.

Im Rahmen des Modellprojekts „Schoolwork“ der Berliner Aids-Hilfe wurde im Januar 2006 in Zusammenarbeit mit dem Jugendarrest Berlin-Lichtenrade ein Präventionsworkshop institutionalisiert, der inhaftierten Jugendlichen das Thema HIV/Aids als Teil eines umfassenden Programms zur Förderung sozialer Kompetenzen näher bringen soll.

In Kooperation mit pro familia Berlin Brandenburg e.V .finden die Workshops in der Jugendarrestanstalt einmal im Monat statt. Schwerpunkte sind die Themen Familienplanung, Verhütung, sexuelle Gesundheit, HIV/Aids/STI und Ausgrenzung von (sexuellen) Minderheiten.
Die interaktiven und kurzweiligen Workshops dauern 180 Minuten und finden in Kleingruppen mit meist männlichen Jugendlichen im Alter von 14 – 21 Jahren statt.

Sexualpädagogische Workshops mit Willkommensklassen und geflüchteten Jugendlichen

Die Berliner Aids- Hilfe bietet seit über 30 Jahren Beratung und Aufklärung zu HIV/Aids und sexueller Gesundheit an. Geleitet werden die Workshops von ehrenamtlichen Mitarbeitenden des Youthwork-Teams, die vielfältige Qualifikationen und Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen mitbringen.

Safer Welcome richtet sich an geflüchtete Jugendliche und junge Erwachsene
von 14 bis 27 Jahren sowohl in Schulklassen als auch in Unterkünften, Wohngruppen oder Vereinen.

Organisation
  • 2 Workshoptage von 10:00 – 13:00 Uhr in der Berliner Aids-Hilfe oder nach Absprache vor Ort
  • Kostenfrei
  • Für Jugendliche ab 14 Jahren
  • Workshops auf Wunsch getrennt nach Gender
Themen

Liebe, Beziehungen, Geschlechterrollen, Werte und Normen, sexuelle Vielfalt, Diskriminierung, Anatomie von Mann/Frau, Sexualität und Körper, sexuelle Gesundheit, HIV/Aids, Verhütung.

Workshops

In den Workshops stehen die Fragen und Interessen der Jugendlichen im Mittelpunkt. Die Workshopleiter_innen tauschen sich mit den Jugendlichen über kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten aus, diskutieren über verschiedene Einstellungen und Erfahrungen und vermitteln ihnen Grundlagenwissen zu HIV/Aids und sexueller Gesundheit.
Mit vielen interaktiven und bildlichen Methoden geben sie ihnen Kompetenzen für eine selbstbestimmte Sexualität mit. Die Methoden sind dabei immer an das Vorwissen, Alter und die Sprachkenntnisse der Jugendlichen angepasst.

Buchung bitte über das Kontaktformular, danke.
Handbuch HIV/STI-Prävention mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Das Handbuch des Youthwork-Teams enthält aktuelle und für eine hochwertige Präventionsarbeit notwendige fachliche Informationen über HIV/Aids und sexuell übertragbare Infektionen (STI). Methodisch ist das Handbuch auf die Präventionsvermittlung in jugendspezifischen Veranstaltungen aufbereitet.

Unser Dachverband, die Deutsche Aidshilfe e.V. hat unser Handbuch vor kurzem vollständig überarbeiten und ergänzen lassen. Das Handbuch „Die Präventionsarbeit der Aidshilfen für und mit jungen Menschen (Youthwork) -Praxishandbuch und Fortbildungscurriculum“ (2021) ist kostenlos auf der Website der Deutschen Aidshilfe bestellbar: 

https://www.aidshilfe.de/shop/praventionsarbeit-aidshilfen-fur-jungen-menschen-youthwork  

Dieses Handbuch gibt einen fundierten Einblick in die Theorie und Praxis des Arbeitsfeldes „Youthwork“. Neben einer theoretischen Einführung werden in einem umfangreichen Methodenkapitel viele erprobte Methoden für die schulische und außerschulische Präventionsarbeit mit jungen Menschen anschaulich dargestellt. Außerdem beinhaltet das Buch ein von der Deutschen Aidshilfe entwickeltes, ebenfalls erprobtes und qualitätsgesichertes, Fortbildungscurriculum für den Youthwork-Bereich.

Wir danken den Autor_innen der jetzigen und früherer Auflagen ausdrücklich für die Vorarbeit:

4. vollständig überarbeitet Auflage, 1. Auflage 2021. Mitarbeitende: Simon Herchenbach, Sophie Kortenbruck, Dr. Dirk Sander, Prof. Dr. Stefan Timmermanns, Matthias Wentzlaff-Eggebert. Korrektorat: Carina Klugbauer

3. vollständig überarbeitete Auflage, Mai 2015. Autor_innen: Thomas Wilke, Luise Ihrig, Fadl Speck, Sophie Pevny, Caroline Anders, Cora Döhn, Uwe Koppe, Katja Wollmer, Julia Röder, Phil C. Langer, Jonathan Gregory.

2. Auflage: Thomas Wilke, Stefan Müller, Phil C. Langer, Birte Seffert

1. Auflage: Phil C. Langer, Thomas Wilke, Stefan Müller, Christine Bartho, Franziska Gutsche, Steffi Pätsch, Antonia Antow, Lydia Grund, Miriam Seidel, Mario Bindrim

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter_innen und hauptamtlichen Referent_innen sind auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen präsent und beteiligen sich an unterschiedlichen interdisziplinären Diskursen. Neue oder weiterentwickelte Ansätze stellt das Youthwork-Team durch Präsentationen anderen Akteuren der HIV-Prävention und Jugendhilfe zur Verfügung.

Eine Auswahl an öffentlichen Präsentationen des Youthwork-Teams finden Sie hier:

KONGRESS ARMUT UND GESUNDHEIT, 13. /14.03 2014, BERLIN
Vortrag: Sexualpädagogik und Chancengleichheit im Berliner Jugendarrest. Implikationen einer Studie für die pädagogische Praxis. 

Referent_innen: Thomas Wilke, Fadl Speck, Jörg Nitschke (pro familia Berlin e.V.)

 

CORNER STONE LAB: EUROPÄISCHE KONFERENZ FÜR GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN HAFT12.03 – 14.03 2014, BONN

Sexualpädagogik als Instrument der Kriminalprävention Poster (PDF)

Referent: Thomas Wilke

 

DEUTSCH-ÖSTERREICHISCHER AIDS-KONGRESS (DOEAK), 12.06 – 15.06 2013INNSBRUCK

Vortrag und Posterpräsentation: Wissen, Einstellungen und Verhalten zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen bei Jugendlichen im Berliner Arrest. Studienergebnisse zur Verbesserung der Qualität der HIV/STI-Prävention für junge Menschen in Haft.
Vortrag (PDF)
Referent_innen: Thomas Wilke, Phil C. Langer, Jochen Drewes

Posterpräsentation: Sex in the City! Eine sexualpädagogische Kiezrallye in Berlin-Schöneberg Abstract (PDF)
Referent_innen: Thomas Wilke, Stefan Müller, Ringo Stephan, Anna-Lena Schnaars, Fadl Speck, Almut Weise Poster (PDF)

 

XIX. INTERNATIONAL AIDS CONFERENCE, 22.07 – 27.07 2012, WASHINGTON D.C.
Workshop: Strengthening Participatory Approaches in HIV Prevention with Vulnerable Youth: Exchange of Good Practices, Improvement of Quality and Development of Effective Strategies
 
Referent_innen: Thomas Wilke, Charlotta Green (Schweden), Ritah Namwiza (Kenia), Yuka Suzuki (Japan) und Masao Kashiwazaki (Japan)
 
HIV IM DIALOG, 26.08. – 27.08. 2011, BERLIN

Redakteur_innen: Amadeus Siegel, Amadou Freudenreich, Bettina Glade, Chen Chen, Conny Juretzke, David Mac Dorn, Jan Kopankiewicz, Jennifer Kurzawa, Jennifer Sengpiel, Kira Goerke, Lucien Fumagalli, Maike Glatza, Mattis Glade, Merve Cakir, Ranya Allouch, Rebecca Hesse, Sebastian Cebulla

Kongresszeitschrift (Hrsg.): Dialog mit HIV (PDF)

 

DEUTSCH-ÖSTERREICHISCHER AIDS-KONGRESS (DOEAK), 15.06. – 18.06. 2011, HANNOVER

Schülerzeitungsredakteur/innen als Peer-Präventionsakteur_innen. Ein Modellprojekt zur Förderung der Partizipation am primärpräventiven Qualitätsentwicklungsprozess

Referent_innen: Thomas Wilke, Birte Seffert, Franziska Gutsche, Uwe Koppe, Anne Wagner, Julia Röder, Julia Straub, Stefan Müller, Amrei Sander, Lisa Kleinschroth, Vivien Schröder, Jennifer Ebert, Friedrich Wittenbecher, Phil C. Langer

Kongress-Poster (PDF)

 

HIV IM DIALOG, 17.9. -18.9.2010, BERLIN

Workshop: Schülerzeitungsredakteure als Peer-Präventions-Akteure

Referent_innen: Thomas Wilke, Birte Seffert, Anne Wagner, Uwe Koppe, Jennifer Ebert, Franziska Gutsche, Julia Röder, Julia Straub, Lisa Kleinschroth, Amrei Sander, Stefan Müller, Tanja Küchen, Vivien Schröder, Saad Malik

Kongresszeitschrift (Hrsg.): Dialog mit HIV Zeitschrift (PDF)

Podiumsdiskussion: Positive junge Erwachsene. Erste Hilfe nach dem positiven Testergebnis Abstract (PDF)

Chair/Impulsreferat: Stefan Müller Impulsreferat (PDF)

 

XIII INTERNATIONAL AIDS CONFERENCE, 18.7. – 23.7.2010, WIEN (ÖSTERREICH)

Posterpräsentation: Empowering students as prevention brokers: inscribing HIV/AIDS in secondary education in Germany Abstract (PDF)

Autor_innen: Thomas Wilke, Stefan Müller, Dorothee Krings, Birte Seffert, Phil C. Langer, Julia Straub, Anne Wagner, Franziska Gutsche Poster (PDF)

Posterpräsentation: Handbook of youth prevention – an instrument for quality assurance, networking and HIV prevention mainstreaming in Germany Abstract (PDF)

Autor_innen: Thomas Wilke, Phil C. Langer, Stefan Müller, Birte Seffert, Franziska Gutsche Poster (PDF)

 

HIV IM DIALOG, 11.9. – 12.9.2009, BERLIN

Workshop: Schülerzeitungsredakteure als Peer-Präventions-Akteure Abstract (PDF)

Referent_innen: Thomas Wilke, Dorothee Krings, Stefan Müller, Birte Seffert, Franziska Gutsche, Christina Auffenberg, Patrick Hand, Julia Straub, Anne Wagner, Doreen Friebe (Schoolwork : Aids-Hilfe Hamburg e.V.)

Kongresszeitschrift (Hrsg.): Dialog mit HIV (PDF)

Podiumsdiskussion: Sexuelles Risikoverhalten und Prävention bei sozial benachteiligten Jugendlichen – praktische Erfahrungen und wissenschaftliche Erkenntnisse Abstract (PDF)

Chair: Thomas Wilke

Impulsreferat: Stefan Müller

 

1. DEUTSCH-ÖSTERREICHISCH-SCHWEIZERISCHE AIDS KONGRESS, 24.6. – 27.6.2009, ST. GALLEN (SCHWEIZ)

Posterpräsentation: Perspektiven der HIV-Prävention mit vulnerablen Jugendlichen: Erfahrungen aus einem Modellprojekt im Berliner Jugendarrest Abstract (PDF)

Autor_innen: Thomas Wilke, Phil C. Langer, Birte Seffert, Stefan Müller, Patrick Hand, Dorothee Krings, Franziska Gutsche, Christina Auffenberg, Rosa Heine Poster (PDF)

Posterpräsentation: „Handbuch Jugendprävention“: Ein neues Instrument der Qualitätssicherung in der Präventionsarbeit Abstract (PDF)

Autor_innen: Thomas Wilke, Phil C. Langer, Birte Seffert, Stefan Müller, Franziska Gutsche Poster (PDF)

 

HIV IM DIALOG, 11.9. – 12.9.2008, BERLIN

Podiumsdiskussion: „Darf’s noch ein wenig Tripper sein?“ Zu den inhaltlichen Grenzverschiebungen und Herausforderungen der sexualpädagogischen Aufklärungsarbeit mit Jugendlichen. Abstract (PDF)

Chair: Thomas Wilke

Impulsreferat: Stefan Müller Impulsreferat (PDF)

 

BERLIN MODEL UNITED NATIONS YOUTH ASSEMBLY , 19.11.2008, BERLIN

Vortrag von Phil C. Langer: Current Challenges for Youth Intervention. Vortrag (Powerpoint)

 

HIV IM DIALOG, 31.8. – 1.9.2007, BERLIN

Impulsreferat: Let`s talk about Sex… Aktuelle Perspektiven des Peer-Involvement in der HIV-Jugendprävention

Chair: Phil C. Langer

Impulsreferat: Christine Bartho Impulsreferat (PDF)

 

Alle Downloads im Überblick:

 2014_corner_stone_-_gesundheitsfoerderung_in_haft_-_sexualpaedagogik_als_instrument_der_kriminalpraevention.pdf (1.06 MB)

 2013_doeak_vortrag_jaa_studie_ppt.pdf (518.53 KB)

 abstract_doeak_2013_-_geocaching.pdf (26.49 KB)

 poster_geocaching_doeak_2013_final.pdf (6.69 MB)

 2011_dialog_mit_hiv.pdf (6.8 MB)

 2011_doeak_poster_schoolwork.pdf (1.9 MB)

 2010_dialog_mit_hiv.pdf (5.7 MB)

 2010_hid_abstract_positive_junge_erwachsene.pdf (69.29 KB)

 2010_hid_praesentation_mueller_junge_positive.pdf (42.67 KB)

 2010_international_aids_conference_abstract_empowering_students.pdf (428.16 KB) 2010_international_aids_conference_poster_empowering_students.pdf (1.44 MB)

 2010_international_aids_conference_abstract_handbook_of_youth_prevention.pdf (425.89 KB)

 2010_international_aids_conference_handbuch_poster.pdf (3.12 MB)

 2009_hid_abstract_1.pdf (445.03 KB)

 2009_dialog_mit_hiv.pdf (1.24 MB)

 2009_hid_abstract_2.pdf (366.13 KB)

 2009_soedak_abstract_jugendarrest.pdf (74.81 KB)

 2009_soedak_poster_jugendarrest.pdf (1.82 MB)

 2009_soedak_abstract_handbuch.pdf (119.32 KB)

 2009_soedak_handbuch_poster.pdf (3.12 MB)

 2008_hid_abstract_tripper.pdf (117.7 KB)

 2008_hid_impulsreferat_mueller.pdf (96.68 KB

) 2008_youth_assembly_langer.ppt (1.06 MB)

 2007_hid_impulsreferat_bartho.pdf (20.34 KB)

Junge Redakteur*innen als Peer-Präventions-Akteur*innen

Für die gute und effektive Zusammenarbeit mit jungen Medienmacher*innen sind wir als Team im Jahr 2010 von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und dem Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV)  als Preisträger beim Bundeswettbewerb Aids-Prävention ausgezeichnet worden.

Da sich die Zusammenarbeit mit jungen Redakteur*innen bewährt hat, sind wir stets auf der Suche nach jungen Medienmachern, die motiviert und engagiert themengebundene Artikel verfassen oder über eine unserer vielen Veranstaltungen, die wir ausrichten oder an denen wir uns beteiligen, berichten.

Im Zuge der Zusammenarbeit versorgen wir junge Redakteur*innen mit den nötigen Informationen rund das Thema HIV/Aids, helfen ihnen bei der Themenfindung, vermitteln grundlegendes journalistisches Know-How, stellen bei Bedarf Interviewpartner*innen zur Verfügung und bieten fachliche Unterstützung beim Schreiben der Artikel.

Die Artikel werden idealerweise anschließend sowohl in den jeweiligen Schülerzeitungen als auch von der Berliner Aids-Hilfe und unseren Kooperationspartner*innen veröffentlicht.

Die journalistische Tätigkeit wird von der Berliner Aids-Hilfe e.V. oder von unseren Kooperationspartner*innen zertifiziert. Wird eine Unterrichtsbefreiung benötigt, helfen wir gerne diese einzuholen.

Youthwork mit Auszeichnung

Sirius2015 – Bundeswettbewerb zur HIV/STI-Prävention

Youthwork-Projekt „Sex in the City“ mit Sirius-Preis ausgezeichnet

Eine sexualpädagogische Kiezrallye in Schöneberg von Berliner Aids-Hilfe, pro familia Berlin, Mann-O-Meter und dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg

Das Projekt „Sex in the City“ wurde am 05. Mai 2015 im Berliner Humboldt Carré mit dem Sirius-Preis ausgezeichnet. Der Sirius wird alle zwei Jahre von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dem Verband der Privaten Krankenversicherung und dem Bundesministerium für Gesundheit an zehn Projekte für ihre besonders bedarfsgerechten und erfolgversprechenden Ansätze in der HIV/STI-Präventionsarbeit vergeben. An der Preisübergabe nahmen neben Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit, auch die Leiterin der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung Frau Dr. Heidrun Thaiss sowie der Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V., Herr Dr. Volker Leienbach, teil.

„Sex in the City“ ist ein gemeinsames Projekt der Bereiche Jugendaufklärung von Berliner Aids-Hilfe, pro familia Berlin, Mann-O-Meter und dem Bildungs- und Sozialwerk des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg. Sie vereinen die Arbeit nach Grundsätzen der emanzipatorischen Sexualpädagogik sowie das Ziel, Jugendliche zu weltoffenen Menschen zu bilden, die ihre Sexualität selbstbestimmt gestalten können und die Vielfalt von Sexualitäten und Lebensweisen akzeptieren. Die vier Einrichtungen bieten Jugendlichen Orientierungshilfen und Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit Fragen, die ihre Sexualität und ihr derzeitiges und zukünftiges Leben betreffen. Das Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro teilen sich die vier Projekte für gemeinsame Anschaffungen.

Geocaching, eine mehrstündige Schnitzeljagd mit GPS-Gerät, bietet den beteiligten Organisationen die Möglichkeit, diesen Herausforderungen gemeinsam zu begegnen. Die geografische Nähe der Einrichtungen zueinander rund um den Schöneberger Nollendorfplatz schafft dafür optimale Voraussetzungen. Mit der informativen und spannenden Suche nach den vier Beratungseinrichtungen erhalten die Jugendlichen einen Überblick über deren Angebote. Hemmschwellen aufgrund von Scham- oder Angstgefühlen werden verringert. Zudem ermöglicht die Kooperation der vier Einrichtungen, die in der Praxis unterschiedliche sexualpädagogische Akzente setzen, thematische und methodische Synergie-Effekte. Geocaching als medienpädagogischer Ansatz schafft Jugendlichen einen geschützten Raum, in dem sie ihre sexuelle Kommunikationsfertigkeit und Selbstgestaltungskompetenz zwar geleitet, aber weitgehend ohne Anwesenheit von Erwachsenen trainieren können. Die Jugendlichen sollen so ihre Bereitschaft und Kompetenz entwickeln, sachkundig und verantwortungsbewusst ihre Sexualität zu gestalten. „Sex in the City“ hinterfragt insbesondere Geschlechterrollen und klärt über geschlechtliche und sexuelle Vielfalt sowie ungewollte Schwangerschaft, HIV und andere STI auf.

Das Geocaching-Projekt geht damit neue Kommunikationswege in der Aufklärung zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI).

Ausführliche Informationen zu „Sex in the City“ finden Sie hier.


Beim Bundeswettbewerb Aidsprävention 2010 wurde das Projekt  „Schülerzeitungsredakteure als Peer-Präventions-Akteure“ des Schoolwork-Teams der Berliner Aids-Hilfe e.V. mit einem Preisgeld in Höhe von 7.500 EUR prämiert und mit dem „Sirius“ ausgezeichnet.

Der Wettbewerb stand unter dem Motto „Neue Wege sehen – Neue Wege gehen“.  Ziel war es, neuartige, außergewöhnliche und nachahmenswerte Präventionsansätze zu identifizieren und bekannt zu machen. So sagte Oliver Stenzel, Pressereferent des PKV e.V. und Jury-Mitglied des Bundeswettbewerbs,  in seiner Laudatio:

„Offenbar sind es wirklich die naheliegenden Sachen, die häufig fern liegen. Eine wichtige Zielgruppe der Aidsprävention sind Schüler und Jugendliche. Gerade sie sollen von Beginn an einen verantwortungsbewussten Umgang mit ihrer Sexualität und dem Thema Aids erlernen. Deswegen hatte die Berliner Aids-Hilfe die – wie wir als Jury fanden – großartige Idee, Schülerzeitungsredakteure direkt als Multiplikatoren für die Aidsaufklärung zu schulen.“

Die Schülerzeitungsredakteur_innen nahmen an der Preisverleihung und am anschließenden Fachaustausch teil. Zugleich nutzten sie die Gelegenheit, um die bei der Verleihung anwesenden Fachleute zum Bundeswettbewerb Aidsprävention aus erster Hand zu befragen. So stellten sie ihr redaktionelles Können und ihr erworbenes Fachwissen erneut unter Beweis. Die im Rahmen der Preisverleihung entstandenen Artikel der Schülerzeitungsredakteur_innen finden Sie hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kontakt mit dem Youthwork Team

Berliner Aids-Hilfe e.V.

Team Youthwork
Kurfürstenstraße 130
10785 Berlin

youthwork@berlin-aidshilfe.de

Tel:        030 / 88 56 40 – 35 / -51
Fax:       030 / 88 56 40 – 25

Bitte stellen Sie Ihre Anfrage zuerst über das Kontaktformular. Die telefonische Erreichbarkeit des Youthwork Teams ist: 

Mo – Fr:   10:00 – 16:30 Uhr