Schriftgrad

Wolfgang Völz

Wolfgang Völz

* 16.08.1930   † 02.05.2018

Ein großartiger Freund und Unterstützer hat uns verlassen. Mit tiefer Trauer nehmen wir Abschied von unserem Kuratoriumsmitglied Wolfgang Völz.

Als herausragender deutscher Schauspieler und bis zuletzt selbst Kindern durch seine herrlich tiefe Stimme als „Käpt’n Blaubär“ für die gleichnamige TV-Serie bekannt, gehörte Wolfgang Völz mit seinem Lebenswerk und Schaffen zu den größten Schauspielern, Synchronsprechern und Stimmen unserer Zeit.

Als Mitbegründer des Kuratoriums der Berliner Aids-Hilfe war es ihm eine Selbstverständlichkeit, seine Bekanntheit für soziale Belange und drängende Probleme von Menschen mit HIV / Aids und für die Berliner Aids-Hilfe einzusetzen. Wo und wann immer er konnte, hat er die Berliner Aids-Hilfe unterstützt.

So bekannte er sich im Jahr 2000 dazu: „Ich bin ein Täter“ und forderte im Rahmen der mehrfach ausgezeichneten Medienkampagne die Bevölkerung öffentlich dazu auf: „Werden Sie mein Komplize im Kampf gegen Aids“. Zudem gehörte Wolfgang Völz zu den Vorreitern, die gemeinsam mit Judy Winter und Otto Sander an einem der ersten Aids-Aufklärungsspots „Ich wart auf Dich“ mitgewirkt haben.

Für die Berliner Aids-Hilfe war Wolfgang Völz immer ein guter Freund, der nicht nur auf dem Boden geblieben war sondern uns selbst in den schwierigsten Zeiten der HIV/Aids-Epidemie stets als ein guter Kumpel zur Seite gestanden und gegen die Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen mit HIV/Aids gekämpft hat.

Zuletzt las Wolfgang Völz aus Dankesbriefen von Teilnehmenden an der Erholungsreise für Menschen mit HIV / Aids. Es war ein bewegender, ein unvergesslicher Bühnenmoment, als Wolfgang Völz bei „Künstler gegen Aids - Die Gala“ diesen Menschen seine Stimme gab.

Für sein soziales Engagement und die Verdienste für die Bundesrepublik Deutschland sowie für Berlin erhielt Wolfgang Völz im Jahr 1991 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland sowie im Jahr 2002 den Verdienstorden des Landes Berlin.

Wolfgang Völz ist unersetzbar und wird uns sehr fehlen. Tief berührt drücken wir seiner Ehefrau Roswitha mit Familie sowie allen Verwandten, Freundinnen und Freunden unser herzliches Beileid aus.

Vorstand und Geschäftsführung der Berliner Aids-Hilfe e.V. im Namen des Kuratoriums sowie aller haupt - und ehrenamtlichen Mitarbeiter_innen.

drucken

Diesen Artikel